Messung von Säure und Base: Der Zitronentest

Mit einem einfachen Test können Sie selbst feststellen, wie es um Ihre Mineralstoff-Reserven steht. Sie brauchen dazu lediglich den Saft einer halben Zitrone, 50 ml Wasser und pH-Teststreifen.

Der Test wird durchgeführt, nachdem man mindestens zwei Stunden nichts gegessen hat (er kann einige Minuten nach dem normalen Speicheltest durchgeführt werden). Drücken Sie den Saft einer halben Zitrone in knapp 50ml Wasser und trinken Sie ihn, ohne zu süßen. Benetzen Sie alle Stellen im Mund. Bestimmen Sie eine Minute nach dem Schlucken den pH-Wert Ihres Speichels. Bestimmen Sie noch weitere sechsmal jeweils nach einer Minute den pH-Wert und schreiben Sie die Werte auf.

Wenn man den pH-Wert im Mund plötzlich ändert, sollte es eine schnelle Reaktion auf diesen extrem sauren Zustand geben, indem Basen in den Mund fließen. Innerhalb weniger Minuten nach dem Herunterschlucken des Zitronensaftes sollte man Werte von 8 oder höher haben. Wenn das nicht eintritt, so ist dies ein weiteres Zeichen dafür, dass Mineralien fehlen und Vorräte relativ leer geräubert sind.

Den Test haben Sie bestanden, wenn Sie innerhalb von 6 Minuten einen pH-Wert von 8 oder mehr erreichen. Es bedeutet, dass Mineralstoff-Reserven bereit stehen und ist ein deutliches Anzeichen für gute Gesundheit.

Wenn die Werte allerdings nicht erreicht wurden. sollte man alles tun, um basische Reserven aufzubauen. Wenn man nur Basen erzeugende Nahrung und Nahrungsergänzungen wie z.B Ziegenmolke und Rote-Bete-Pulver zu sich nimmt, kann man seine Alkali-Reserven schnell ergänzen. Wenn das nicht der Fall ist, sind einer oder mehrere der folgenden Gründe dafür ausschlaggebend:

1) Es gab zuvor einen extremen Mangel an Mineralstoffen im Körper.
2) Es gibt starke negative Gefühle.
3) Eine Infektion im Körper produziert ständig Säuren.
4) Parasiten, Bakterien. Pilze, Hefen oder Viren könnten am Werk sein.
5) Es könnten Schwermetallvergiftungen im Körper vorliegen. Ursache könnte Quecksilber aus den Zähnen, Arsen aus behandeltem Gemüse und Obst bzw. Blei oder ein anderes Umweltgift sein.

Wert zwischen 7,0 und 8,0:
Basische Reserven bestehen, reichen jedoch nicht aus. Es bedeutet, dass man von säurebildender Nahrung ablassen sollte. Der Körper muss manchmal Mineralien aus Organen abziehen, jedoch nicht andauernd. Fasten ist in diesem Zustand extrem gefährlich. Wer Fasten möchte, muss unbedingt zuvor seine Mineralstoffvorräte aufgefüllt haben.

Wert unter 7, aber höher als der Wert des normalen Speicheltest:
Nicht sehr viele Reserven übrig. Wahrscheinlich wird dann auch der Urintest nicht bestanden. Es ist ein Anzeichen für einen bedenklichen Gesundheitszustand. Momentane starke Belastungen könnten die Ursache für dieses negative Ergebnis sein. Stress wird in kurzer Zeit die Körperfunktionen schwächen.

Steigt der Wert des Zironentestes nicht über den Wert des normalen Speicheltests, verfügt die Testperson praktisch über keinerlei basischen Mineralstoff-Reserven mehr. Fasten, Reinigen oder Sport sollten in diesem Fall unter keinen Umständen in Angriff genommen werden, bevor der Basen-Vorrat wiederhergestellt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.