Squalen im Körper

Das Argument, dass Squalen im Körper vorkommt, ist kein Gegenbeweis dafür, dass es Probleme machen kann, wenn es wie in den Impfungen gespritzt wird.
Auch dass Squalen schon in so vielen anderen Impfungen verabreicht wurde, ist kein  ausreichendes Argument, denn es wurden keine Studien darüber gemacht, welche Nebenwirkungen durch die Verabreichung von Squalenen in Fluad ausgelöst wurden.

Im übrigen ist Squalen als Adjuvans derzeit von der FDA nicht anerkannt – weder das MF59 von Novartis noch das ASO3 von Glaxo-Smith-Kline (GSK).
Deswegen darf der amerikanische Impfstoff diese Adjuvantien nicht enthalten.
Die Impfstoffe Pandemrix und Focetria sind nicht nur wegen ihres Inhaltsstoffes Squalen bedenklich.

In allen Impfstoffen sind zur Haltbarkeit Konservierungmittel. Pandemrix und Focetria enthalten auch Thiomersal. Thiomersal ist ein starkes Zell- und Nervengift.
Als besserer Ausweg  wird der Impfstoff Celvapan angeboten. Dieser enthält aber Formaldehyd als Desinfektionsmittel. Formaldehyd wurde aus der Möbelindustrie verbannt, weil die Ausdünstungen in Räumen schwere Krankheiten verursachten.
Ich frage mich, warum man nach diesem offiziellen Wissen Formaldehyd überhaupt in Impfampullen verwenden darf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.